Laufkürzung

Zusätzlich zum Mündungsgewinde bieten wir eine Lauf-Kürzung als Optionen als teil einen kompletten Laufbearbeitungsservice mit an:

Lauf-Kürzung Viele Kunden entscheiden sich dafür, ihren Gewehrlauf zusätzlich kürzen zu lassen, um die Verlängerung durch einen Schalldämpfer zu minimieren. Wir haben nur positive Erfahrungen mit kurzen Läufen bezüglich Präzision und Führigkeit gemacht und verwenden selber Waffen in der kurzen Ausführung. Eine Laufkürzung kann selbstverständlich gleichzeitig mit der Mündungsgewinde-Bearbeitung von uns durchgeführt werden.

Die Lauflänge ist im Waffenbau ein bedeutender Faktor, der in der Praxis regelmäßig zu Verwirrung führt.

ACHTUNG! Die Lauflänge wird vom Stoßboden bis zur Lauf-Mündung gemessen. Dies ist die international anerkannte Standardmethode und es ist die Methode, die wir verwenden. Es gibt aber Waffenhersteller, deren Lauflängenangaben auf die Gesamtlänge des Laufs und Laufbündel/ Warzen-Hülse basieren. Dies ist falsch und führt zur Verwirrung bei ballistischen Berechnungen. Die Lauflänge korrekt zu messen ist sehr einfach. Entladen Sie ihre Waffe.  Machen Sie den Verschluss zu. Führen Sie einen Putzstock in die Laufmündung hinein. Wenn das Ende des Putzstocks den Stoßboden berührt , markieren Sie den Putzstock an der Laufmündung. Ziehen Sie den Putzstock aus dem Lauf und messen Sie bis zur angebrachten Markierung. Wir beraten Sie gerne,  wenn Sie bei der Auswahl der Lauflänge unsicher sind.

Die Lauflänge gehört zu den wichtigsten Faktoren,. Hierbei wird die Geschossgeschwindigkeit sowie Ergonomie beeinflusst. Aber nur darauf das Augenmerk zu richten, wäre jedoch falsch. Vielmehr spielt auch das Laufprofil/ Gewicht eine wichtige Rolle in der Gesamt-Ergonomie der Waffe und auch die Munitionsauswahl hat Auswirkungen auf die Gesamtperformance der Waffe.

Betrachten wir die Jagdwaffen unserer Großväter, so finden wir selbst bei den Mittelkalibern regelmäßig Lauflängen von 600 Millimetern und länger. Seit einigen Jahren geht der Trend im jagdlichen Alltag eindeutig hin zu kürzeren Büchsenläufen und aus gutem Grund. Im engen Raum einer Jagdkanzel zählt jeder Zentimeter und die Waffenlänge kann sich schnell als nachteilig herausstellen. Auch für die Drückjagd ist eine führige Büchse gewünscht. Kurze Waffen sind leichter, handlicher und ergonomischer. Besonders wenn mann die extra länge und das zu addierende Gewicht eines Schalldämpfers betrachtet.

Bei der Entscheidung für eine führige Jagdbüchse mit kurzem Lauf und Schalldämpfer stellt sich natürlich die Frage nach der Höhe des Leistungsverlustes und den daraus resultierenden Folgen. Dazu sind es viele Parameter, die für die Geschossgeschwindigkeit von Bedeutung sind. Hülsengeometrie, Kaliber, Hülsenvolumen, Geschosstyp, Geschossmaterial und Abbrandverhalten des Treibladungspulvers sind die wichtigsten Faktoren auf der Patronenseite.

Auf der Waffenseite spielt das Laufinnenprofil sowie die Anzahl der Züge und Felder eine bedeutende Rolle.  Es ist dadurch in der Praxis nicht ganz einfach, objektive Daten für das Zusammenspiel von Lauflänge und ballistischer Leistung zu ermitteln. Nimmt man zwei Büchsen gleichen Kalibers, jedoch unterschiedlicher Lauflänge, so wird man aufgrund der Laufinnenabmessungen selbst bei gleicher Patronenlaborierung keine objektive, verallgemeinerbare Aussage über den Leistungsverlust bei kürzerem Lauf erhalten. Die einzige Methode – und auch dabei kann das Ergebnis nur für diese Waffen-Patronen-Kombination gelten – ist, den Lauf einer Waffe in kleinen Schritten zu kürzen. Genau das haben wir im Zuge unserer Versuche und Tests getan, mehrmals, um folgende Aussage treffen zu können:

Pro 1″ ( 2.54cm) Lauf-Kürzung verlieren die für die hiesige Jagd geeigneten Kaliber zwischen 0.5% und 1% ihrer Geschossgeschwindigkeit. Es gibt bestimmte ”Kaliber abhängige Minimum Lauflängen” die man bei Jagdwaffen besser nicht unterschreiten sollte. Unsere Empfehlung lautet wie folgt:

Kaliber von – bis:
Minimum Empfohlene Lauflänge:
Durchschnitts Lauflänge
.222 – .308win 42cm 47cm
6.5×55 – 9.3×62 45cm 51cm
Win / Rem Magnum 51cm 55cm
8×68 – RUM 51cm 55cm
.338 Lap etc 51cm 65cm
.375-.450 51cm 63cm

Besonders bei Hochleistungspatronen muss der Schalldämpfer in der Lage sein den auftretenden Mündungsgasdruck zu verkraften!!

Kommentare sind geschlossen